Noch keine Kommentare

Wie gehe ich mit all dem Mist um, der so in der Welt passiert?

Nachrichten vor dem Schlafen?

Wenn man Nachrichten hört, oder Zeitung liest, erfährt man fast nur belastende Informationen- den ganzen Mist sozusagen! Lange habe ich mich viel zu sehr von all den Schrecken und Wirrnissen in der Welt herunterziehen lassen. Ich habe mir Nachrichten reingezogen, die mich völlig überfordert haben und war nicht mehr in der Lage, meinen positiven, hoffnungsvollen Blick auf die Welt zu behalten. Ich fürchte, das geht vielen Menschen so!

Dabei könnte die Wandlung zum Guten hin viel besser gelingen, wenn wir gute, kraftvolle und positive Energie in die Situationen fließen lassen würden – statt Angst und Frust!

Glücklicherweise habe ich irgendwann erkannt, dass ich niemandem damit einen Gefallen tue, wenn ich mich von der allgemeinen Miesepeterstimmung anstecken lasse. Inzwischen unterscheide ich, welche Nachrichten ich mir auf welche Weise und zu welchem Zeitpunkt zumute.

Leid lindern, soweit möglich

Manchmal muss ich einfach tief durchatmen, weil mich die Not von Menschen oder Schreckenssituationen regelrecht übermannt. Dann nehme ich mir ein paar Minuten Zeit und gebe alle Herzenskraft in die Situation, schicke Liebe und Mitgefühl und stelle mir intensiv vor, wie mein Segen ankommt und lindert oder tröstet. Ich bin überzeugt davon, dass meine Botschaft in diesem vernetzten Universum ankommt – auch wenn ich nicht so ganz genau sagen kann, auf welche Weise. Manchmal kommt auch ein innerer Impuls, zu spenden oder anders aktiv zu werden – dann bemühe ich mich, das umzusetzen.

Ich finde über Change.org und avaaz habe ich tolle Möglichkeiten, mich einzubringen um für eine bessere Welt zu kämpfen. Auch all die neuen Ideen und Netzwerke, die sich so bilden um Innovationen auf den Weg zu bringen, wie z.B. Cradle to cradle oder auch das altbewährte Greenpeace-Team unterstütze ich und gebe gern Infos weiter für die Menschen, die sich interessieren.

Thema Schule, Erziehung – oh weh!

Mit am meisten beschäftigt mich das Thema Kinder, Jugendliche, Eltern, Lehrer und die Schule … Die Zeit ist wirklich reif, dass sich hier etwas bewegt und zum Guten hin verändert. Da will ich mithelfen und gehe ganz gezielt auf Menschen zu, um mein Wissen und meine Fähigkeiten einzubringen – insbesonde die s.e.i.-Philosophie und ihre Werkzeuge. Ich bilde mich fort und weiß, dass ich irgendwann meinen Beitrag dazu leisten werde, damit sich in der Erziehungs- und Schullandschaft Dinge zum Positiven verändern. Bislang gab es noch ganz schön hartnäckige Widerstände. Das System ist einfach starr. Doch ich bin guter Dinge, dass auch hier die Zeit reif ist für Veränderung!

Ich verehre Gerald Hüther sehr und bin dankbar für seine vielen Vorträge und all das Wissen, das er vermittelt. Auch Vera Birkenbihl, die ja leider nicht mehr lebt, hat unglaublich tollen Input für mich. All dieses Wissen tatsächlich umzusetzen, daraus ganz konkrete Schritte zu entwickeln, die in die Schulen getragen werden können, das fasziniert mich und fühlt sich an, wie eine unglaublich lohnende Sache – Eine Schule, die allen Beteiligten Freude macht und ihnen gut tut, statt Druck und Stress auf allen Seiten zu erzeugen. Das wäre doch einfach wunderbar! Guck mal hier.
Im Instrumentalunterricht (als Klavierlehrerin) mache ich schon seit Jahren mit dieser Haltung sehr, sehr gute Erfahrungen.

Ich möchte dich ermutigen zu wählen, wie du mit Dingen umgehst, die dich belasten. Was nimmst du an? Wo bringst du dich ein um einen Beitrag zur Veränderung zu leisten? Welche Energie lässt du in die Sache hineinfließen? Wie sorgst du dafür, dass du in deiner Kraft bleibst?

Ich wünsche dir viel Kreativität, Mut und Tatkraft! Und falls du dich mal intensiver mit dir und deinem Leben auseinandersetzen möchtest, emphehle ich dir von Herzen das s.e.i. Lebensplanseminar. Schau doch mal hier.

Herzliche Grüße,
Christel

Einen Kommentar posten