Deine Rolle in den Geschichten deines Lebens

Wir alle erzählen Geschichten des Lebens,

Ereignisse, die uns bedeutsam erscheinen. Ist dir schon mal aufgefallen, dass manche Menschen solche Berichte wie Heldengeschichten erzählen, wo sie selbst in einem besonders guten Licht dastehen? Diese Geschichten erfüllen uns Zuhörer meist mit tiefer Bewunderung.

Wenn ich dagegen anderen Menschen zuhöre, wenn sie ihre Geschichten erzählen, dann sind das eher traurige Geschichten aus der Perspektive eines tapferen Opfers, das oft Ungerechtigkeiten und Gemeinheiten erlebt und viele Blessuren eingesteckt hat. Diese Geschichten laden eher dazu ein, in einer Art „Opfersolidarität“ die Dramen des Lebens zu beklagen. Außerdem möchte der Erzähler für seine Gutherzigkeit gesehen werden, sowie das Mitgefühl der Zuhörer gewinnen.

Frag dich mal, welche Geschichten du so erzählst und auch, welche du lieber hörst?

Heldengeschichte – Opfergeschichte

Vor allem Frauen stellen oft ihr Licht unter den Scheffel und neigen dazu, wenig selbstbewusst über sich selbst zu sprechen. Deshalb fordere ich euch heute dazu auf, eure Geschichten neu zu erzählen. Ihr müsst ja nicht narzisstisch übertreiben, aber ihr dürft euch selbst als die Heldinnen zeigen, die ihr seid! Das gilt natürlich auch für alle Männer, die von dem Opferitis-Virus befallen sind :-) Traut euch mal was anderes.

Wie wäre es wohl, wenn du deine Lieblingserklärung davon, was dir das Leben alles an Steinen in den Weg gelegt hat und deinen Kampf mit den Gemeinheiten der Welt, vollkommen neu darstellen würdest? Nimm doch mal dich als die erfolgreiche Hauptrolle, die an all diesen Herausforderungen gewachsen ist und genau deshalb heute da steht, wo sie steht!

Anleitung

Zeige dir und anderen in deinen Geschichten über dein Leben doch einmal,

  • wo du gute Entscheidungen für dich getroffen hast,
  • was du für einen reichen Erfahrungsschatz gewonnen hast,
  • mit wieviel Herzenskraft du Situationen gemeistert und getragen hast
  • wie sehr du dir selbst vertrauen kannst
  • was du für ein großartiger Mensch bist

… und vielleicht fallen dir dann sogar aus Versehen richtig tolle Sachen ein, z.B. Geschenke, die dir das Leben gemacht hat, die du mit besonderer Begeisterung erzählen willst?! Der Fokus auf deine neue innere Haltung, in der du deine Geschichten erzählst, bewirkt, dass dir ganz andere Sachen einfallen, als im “armen Ich”. (hier gibt es noch einen Blogartikel zum Thema)

Übe dich darin, dich selbst anzuerkennen und deine Geschichte als Heldengeschichte zu sehen – das stärkt alles in dir. Finde so deine innere Bereitschaft, all das was war, wirklich anzunehmen. Wenn du sehen kannst, wie sehr du an all den Ereignissen deines Lebens gewachsen bist, was du alles „trotzdem“ geschafft hast, geht es dir so viel besser, als wenn du dich als Opfer der Umstände fühlst!

Alles, alles Liebe – und du weißt ja, wenn du Unterstützung dabei brauchst, die Ereignisse deines Lebens neu zu bewerten, dann bin ich gern für dich da; buche dir einfach hier einen Termin!

Von Herzen,

Christel